Wappen

 

Siebmachers Wappenbuch, Band V. 8, Tafel 26


Hensel H., 1837 Hauptmann und Kompaniechef im 21. Inf. Reg., (Akten der Off. Wit. Kasse), Wappen: gespalten; vorn schräggekreuzt ein gesenkter Degen und ein aufgerichteter Säbel; hinten eine Pflanze mit fünf Blüten (Lein). Helm: brennende Bombe zwischen zwei Flügeln (Dr. Koe).

Siebmacher, Band V. 12, Tafel 94


Die zu Riga geborenen Brüder Dr. jur. Herbert Hugo, geb. 26.10.1895 u. Dr.phil. Werner Gustav, geb. 7. April 1901 haben das a. a. O. Mitgeteilte Wappen Hensel für sich und ihre Nachkommen durch Urkunde, Heidelberg, 3. Juni 1924, angenommen, nur an Stelle des Metalls S. ist G. Gesetzt. Die Beschreibung lautet somit: In B. Ein von zwei (1,1) g. Sternen begleiteter g. Balken, der mit drei r. Rosen nebeneinander belegt ist. Helm: g. Stern zwischen zwei b. Hörnern mit g. Spangen, darin r. Rose. Decken: b.g.

Siebmacher, Band V. 4, Tafel 16


Hensel, Curt und Albrecht Gebrüder, erhielten von K. Friedrich III einen Wappenbrief d. d. Neustadt 6. Nov. 1469. Wappen: in B. Ein von zwei (1,1) g. Sternen begleiteter s. Balken mit drei r. Rosen. Helm: g. Stern zwischen zwei Hörnern mit s. Spangen, darin r. Rose. Decken b. g.